Medicinsk hälsa för Afrika

Medicinsk vård och kirurgi till lokalbefolkning: Vi minskar köerna och det omedelbara patienttrycket genom att tillhandahålla kirurgisk vård ombord på sjukhusfartyget.

Varför?

Fem miljarder människor saknar tillgång till säker kirurgi som de har råd med. Fler människor dör i brist på kirurgi än antalet människor som sammantaget dör i HIV, malaria och TBC. Av de årligen 313 miljoner operationer som sker i världen, genomförs bara 5 % i de fattigaste länderna där mer än 30 % av världens befolkning bor. Mercy Ships ger hopp och läkedom till de fattigaste och förändrar livet både för individer och nationer.

Våra medicinska program

Allmänkirurgi

Vid bråckoperationer och annan allmänkirurgi bidrar Mercy Ships till bättre hälsa för individen. Vuxna kan åter ta ansvar och bidra till hushållet och barn kan leka och gå i skola igen.

icon chirurgie

Käkkirurgi

Godartade tumörer som får växa samt läpp- och gomspalt kan orsaka allvarliga och livshotande problem.

Icon Orthopädie

Ortopedi

Mercy Ships hjälper barn med hjulbenthet att kunna gå och få möjlighet att delta i utbildnings- och fritidsaktiviteter igen.

Palliativ vård

Vissa patienter kan vi inte rädda. Här ger vi stöd, hjälp och utbildning till patienter och deras anhöriga.

icon zahn

Tandvård

Mercy Ships har ett omfattande tandvårdsprogram som fokuserar på att behandla pågående problem men även förebyggande åtgärder.

icon augenheilkunde

Ögonkirurgi

Blindhet och gråstarr är ett stort problem i Afrika. Mercy Ships har specialiserat sig på att behandla detta, en 10-minuters operation kan ge någon ett nytt liv.

Globale Chirurgie

Während die globale Chirurgiekrise in der öffentlichen Wahrnehmung keine Rolle spielt, ist sie Wissenschaftlern und Experten sehr bewusst. In den vergangenen Jahren wurden verschiedene Kommissionen und Verbände gegründet, die sich der globalen Chirurgie als spezieller Herausforderung widmen. In 2015 stellte die Weltgesundheitsversammlung WHO in einer Resolution klar, dass auch die Chirurgie zur universellen Gesundheitsversorgung zählt. Die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (englisch: Sustainable Development Goals) umfassen mit Ziel 3 “Gesundheit und Wohlergehen” also auch die chirurgische Versorgung, die für alle Menschen verfügbar sein soll.

Mercy Ships verfolgt dieses Ziel mit Hospitalschiffen, auf denen Operationen auf höchstem medizinischem Niveau und nach neuesten Wissenschaftsstandards durchgeführt werden, sowie mit einem Weiterbildungs- und  Infrastrukturprogramm. 

Mansares Geschichte

Umfassende Hilfe: Physiotherapie

Nach den Operationen an Bord unseres Hospitalschiffes werden unsere Patientinnen und Patienten, sofern nötig, physiotherapeutisch weiterbehandelt, um die vollständige Funktionsfähigkeit erstmals oder erneut herzustellen. Für die Zeit des Rehabilitationsprozesses sind die Patientinnen und Patienten mit Angehörigen in unserem sogenannten HOPE-Center untergebracht, die Physiotherapie findet aus Platzgründen in einem unserer Zelte am Hafen statt.

Das HOPE-Center

Patienten in Hafennähe können leicht zum Schiff kommen, doch andere, die weiter entfernt leben, haben oft große Hindernisse zu überwinden. Sie müssen zum Beispiel die Kosten für Reise und Unterbringung zahlen können, was manche Kranke daran hindert, die notwendige Hilfe zu erfahren. Um den Patienten trotz der bestehenden Erschwernisse die Behandlung zu ermöglichen, richtet Mercy Ships an einem gut erreichbaren Ort in Schiffsnähe sogenannte lokale Klinikerweiterungen ein, die HOPE-Center. Ein Teil der Patienten kann hier unterkommen und erspart sich so eine mehrmalige An- und Abreise. Nebenbei verringert es Reisekosten und Reisestress nach einer Operation.

Vor dem OP-Termin treffen die Patienten dort ein und erfahren die ersten Versorgungen, daneben eine nährstoffreiche Mahlzeit, die sie für die bevorstehende Operation stärken soll. Für Patienten nach einer Operation bietet ein Hope-Center eine geschützte und saubere Umgebung für eine zügige Erholung. In der Erholungsphase ist nicht immer die ständige Betreuung einer Krankenstation erforderlich, so dass die Nachsorge durchaus auch in einem Hope-Center gewährleistet werden kann.
Dadurch wird zusätzlich auch der kostbare Bettenplatz auf dem Schiff eingespart. Vorher mussten die Patienten oft zur Nachsorge an Bord bleiben, weil sie die Reisewege nicht hätten machen können. Dank der Hope-Center können wir schließlich unsere Kapazitäten besser und effektiver ausschöpfen.

Läs de livsförvandlande berättelserna om våra patienter

Ett oslagbart leende – Saliou’s berättelse

Saliou var för liten för att inse att han var annorlunda. Vid två års ålder hade den lilla pojken inte en aning om att hans läpp- och gomspalt skilde honom från de andra barnen.

Hon hade aldrig sett sin dotter

En skada på ena ögat och gråstarr på det andra lämnade henne blind

Grannarna sade: Skicka bort henne!

Neny lyssnade inte och kallade istället sin dotter för ”en gåva från gud”

En förlorad barndom som återvanns

När Sasiline var två år föll hon med armen i kokande vatten

Tumören växte i 36 år

En operation ombord Africa Mercy var hans sista hopp

Hon hade aldrig sett sin dotter

En skada på ena ögat och gråstarr på det andra lämnade henne blind

"Behovet är enormt och köerna med patienter verkar oändligt långa. Varje gång blir jag rörd, det är så många patienter som lider av allvarliga medicinska problem."

Ge bort en operation

Haben Sie eine Frage?

Schreiben Sie uns. Wir werden uns so schnell es geht mit Ihnen in Verbindung setzen.

[cleverreach cleverreach-sign-up class:chk-enews "Ja, bitte informieren Sie mich per Newsletter über Ihre Arbeit"]
Ich stimme den Datenschutzbestimmungen zu *

Vielen Dank für Ihre Nachricht